Equipment

Author: Lord Hyperlord

 

Equipment

Wo kommt nur dieser Sound her? Wie machen das die Friday Night Mixing – Leute und ist das nur der Sound, der im Studio herrscht, oder gibt’s das Live genauso?
Um diese und weitere Fragen beantworten zu können, wurde diese Unterseite geschaffen. Wir stellen hier unser Equipment vor, geben ein paar Details darüber bekannt, benennen unsere Modifikationen & Specials (außer natürlich die Signature-Sounds) und zeigen euch Bilder aus dem (Home-)Studio in Rodgau.

 

DJ Konsolen & Audio-Routing

Sowohl Lord Hyperlord, als auch DJ Twin verwenden eine eigene, mit dem Rechner verbundene, digitale MIDI Konsole.
Lord Hyperlord arbeitet am Native Instruments Traktor Kontrol S4 und DJ Twin verwendet den Reloop Digital Jockey 3 Master Edition.

An Twin’s Konsole sind beide analoge Turntables angeschlossen, via Umschalten kann er so nur mit Vinyl, nur mit MP3 oder einen Mischbetrieb auflegen.

Lord Hyperlord’s S4 ist komplett auf die digitale Soundwiedergabe konfiguriert und stellt zur Zeit in etwa die Schaltzentrale dar.

Für den Haupt-Audioweg stehen beiden DJs noch der Sampler / Sequenzer Native Instruments Maschine MK2 sowie der Synthesizer KORG Kaossilator Pro und das Effektgerät KORG KaossPad 3 jederzeit zur Verfügung. Daher gibt es neben den Audio-Routing noch ein ausgeklügeltes MIDI-Routing, um all diese Geräte wie eine Symbiose zusammen arbeiten zu lassen.
Informationen zu Maschine, KOSS und KP3 sind etwas weiter unten auf dieser Seite zu finden.

NI Traktor Kontrol S4

NI Traktor Kontrol S4

Reloop Digital Jockey 3

Reloop Digital Jockey 3

 

Software

Beide Konsolen sind mit Computern verbunden und steuern jeweils eine Instanz von Native Instruments Traktor 2 Pro. Die Software ist jeweils für die Nutzung von vier Decks konfiguriert.
Ferner sind die Konsolen miteinander verbunden und erlauben das gleichzeitige Auflegen – da kommen unsere B2B (Back-to-Back) Sessions her.

 

Drum Maschine / Sequenzer / Sampler

Was zunächst die vier, respektive acht Sample-Slots der KORG Geräte bereitstellten, reichte Lord Hyperlord schon bald nicht mehr aus. Es musste eine ordentliche Lösung für eigene Beats, Grooves und Samples angeschafft und perfekt integriert werden. Unsere Wahl fiel Mal wieder auf Hardware aus dem Hause Native Instruments, die Maschine MK2.
Dieses Gerät tritt in unseren Setups momentan noch in unterschiedlicher Form auf. Auf der einen Seite lassen sich durch ca. drei Wochen an Arbeit an der Integration die Sample-Decks von Traktor 2 Pro mit den 16 farbigen Pads und den 8 Endlosencodern steuern, ABER das ist ja eine zu große Einschränkung, muss man dafür doch ein ganzes Deck im Traktor „opfern“. Aus diesem Grund ist die Maschine ein Hauptbestandteil im „MIDI-Kreis“ und bedient ganz normal die mitgelieferte Software (Version 1.8) auf einem weiteren, nur für diesen Zweck eingeführten Computer. Via MIDI wird die Maschine synchron zum Takt gehalten und kann ihr volles Potential ausspielen. WAS die Maschine alles kann würde den Rahmen dieser kurzen Vorstellung total sprengen.
Sagen wir aber Mal so: Die Maschine ist unser Einstieg in die Welt des Producing! Vielleicht gibt es schon bald eigene Friday Night Mixing – Tracks!

NI Maschine MK2

NI Maschine MK2

NI Maschine MK2 - Buttons

NI Maschine MK2 – Nahaufnahme

Turntables

Bei den Turntables setzten wir auf zwei Stanton ST150, als Mixer dazwischen fungiert der Reloop Digital Jockey 3.
Der Mixer kann als Feature auch „standalone“, also ohne einen Computer und Traktor betrieben werden und erlaubt dadurch „Vinyl on the fly“ ;-)

Stanton ST150 Turntable

Stanton ST150 Turntable

Effekte & Synthesizer

Die heißesten Neuzugänge zum Friday Night Mixing – Equipment der letzten Zeit sind zwei Perlen aus dem Hause KORG: Das Kaoss Pad 3, sowie der Kaossilator Pro.

Das Kaoss Pad 3, kurz KP3, ist ein wahres Effektmonster. Aus über 200 Programmen kann man wählen und die Effektparameter (z.B. Dry/Wet) mit bloßen Fingern durch Berühren des Touchpads beeinflussen. Auf vier Bänken lassen sich Effekte und Eingangssignal aufnehmen (Loop) und abspeichern. Eigene Loops und auch Samples lassen sich über SD-Karte direkt im Livebetrieb laden und abfeuern. Das KP3 ist damit sowohl eine Ergänzung für die Mixes, als auch für die kreative Neuerschaffung mit dem KORG Kaossilator Pro, kurz KOSS.

Der KOSS sieht dem KP3 verdammt ähnlich, liegt daran, dass das gleiche, robuste (weil aus Metall) und hochwertige Gehäuse verwendet wurde. Die Funktionsweise ist aber eine gänzlich andere. Auch hier wird mit dem Tochpad gesteuert – dieses Mal jedoch keine Effekte, sondern Instrumente. Der KOSS bringt über 200 Synthesizer, Drums, Percussions, Leads […] mit, die sich in Tonhöhe, Klang etc. pp. mit dem Tochpad live beeinflussen lassen. Auch hier kann wieder aufgenommen, geloopt und gesampelt werden.

Friday Night Mixing kann sich stolz als Jünger dieser neuartigen Generation von elektronischen Musikinstrumentenbezeichnen. Beide Geräte sind natürlich „hintereinander“ geschaltet und komplett in den „Main Audiokanal“ integriert.

Die beiden Schmuckstücke können bei einem Klick etwas genauer bestaunt werden …

Eine kurze Übersicht über die Effektkategorien des KP3:

  • Filter (16 Typen)
  • EQ (2 Typen)
  • Modulation (12 Typen)
  • Compressor (2 Typen)
  • LFO (25 Typen)
  • Delay (16 Typen)
  • Reverb (6 Typen)
  • Grain Shifter (5 Typen)
  • Looper (13 Typen)
  • Sample Effect (7 Typen)
  • Sample Bank Crossfade (4 Typen)
  • Drums (6 Typen)
  • Synthesizer (10 Typen)
  • Vocoder (4 Typen)

KORG Kaossilator Pro & KaossPad3